Kopfschmerzen und Migräne bei Kindern

Migräne und Kopfschmerzen bei Kindern sind weiter verbreitet als man denkt: Schon Im Vorschulalter klagen 10-20 % der Kinder über Kopfschmerzen. Am Ende der Grundschule haben sogar 80 % aller Kinder gelegentlich Kopfschmerzen. Bei rund 12 % von ihnen steckt vermutlich eine Migräne dahinter. Bis zur Pubertät steigt der Anteil der Migräne-Kinder sogar auf 20 %.

Kopfschmerzen und Migräne bei Kindern belasten Eltern und Kinder gleichermaßen. Welche Eltern möchten schon, dass ihr Kind ständig Tabletten gegen Kopfschmerzen und Migräne nimmt? Viele von ihnen fragen sich auch, ob den Kopfschmerzen bzw. der Migräne ihres Kindes nicht doch etwas „Ernstes“ zugrunde liegt.

Tatsächlich spielt die Ursachensuche in der Kopfschmerz- und Migräne-Therapie von Kindern eine zentrale Rolle. In unserer ganzheitsmedizinisch ausgerichteten Praxis nutzen wir dafür nicht nur die Möglichkeiten der Schulmedizin, sondern schauen mit Biotensor, Neuralkinesiologie und HRV auch hinter die Kulissen. Dabei bestätigt sich immer wieder: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen!

Während die Ursachen für die Kopfschmerzen bei Erwachsenen oft sehr komplex sind, steckt hinter Kopfschmerzen und Migräne bei Kindern nach unserer Erfahrung häufig nur ein Ungleichgewicht der Meridiane. Stauungen und Blockaden im Energiefluss der Meridiane lassen sich bei Kindern erfahrungsgemäß sehr gut mit Akupunktur ausgleichen.

Damit sich unsere kleinen Patienten bei uns rundum wohl fühlen, stimmen wir die Akupunktur genau auf das Alter und die individuellen Bedürfnisse der Kinder mit Kopfschmerzen und Migräne ab:

Kinder bis zum 1. Lebensjahr

... akupunktieren wir in der Regel mit ganz dünnen Gesichtsnadeln, die die Kleinen in ihrem Babyspeck meist nicht weiter stören. Der Vorteil dieser Methode: Die Kinder werden nur ganz kurz mit den Nadeln behandelt. Sie müssen also nicht lange ruhig liegen.

Im Alter von 1-7 Jahren

... behandeln wir Kinder mit Kopfschmerzen oder Migräne am liebsten mit Shonishin (Japanische Kinderakupunktur). Diese überaus sanfte Akupunktur kommt ganz ohne Nadeln aus und ist für Kinder mit Kopfschmerzen und Migräne dieses Alters ideal. Um energetische Störungen als Ursache der Kopfschmerzen auszugleichen und zu regulieren, kleben wir kleine Silber- oder Goldkugeln an den Akupunkturpunkten auf die zarte Kinderhaut.

Alternativ können kleine, harte Samen (Semen vaccariae) zur Stimulation der Akupunkturpunkte aufgeklebt werden. Mit Laserstrahlen schließlich lassen sich Akupunkturpunkte auch ganz ohne Druck und Nadeln ausgleichend behandeln.

Ab 7 oder 8 Jahren

... lassen sich die meisten Kinder mit Kopfschmerzen und Migräne wieder meist problemlos mit Akupunkturnadeln behandeln. Dabei verwenden wir stets besonders dünne japanische Nadeln, so dass die ohnehin schon schmerzgeplagten Kinder nicht zusätzlich leiden müssen.

Bei Kindern mit Kopfschmerzen und Migräne beobachten wir immer wieder durch Impfungen ausgelöste Regulationsblockaden. Solche Blockaden können sich neben Kopfschmerzen und Migräne bei Kindern auch in einer erhöhten Infektanfälligkeit, Allergien oder Asthma äußern.

Zur Lösung solcher Blockaden setzen wir bei Kindern mit Kopfschmerzen und Migräne gerne auf den jeweiligen Erreger abgestimmte Nosoden ein, die mit einer Lasertherapie kombiniert werden können. In unserer Praxis nutzen wir einen Grünlichtlaser, um – ähnlich wie bei der Bioresonanz – ausgleichende Schwingen auf den kleinen Patienten zu übertragen.

Auch Nahrungsmittelallergien können bei Kindern zu Kopfschmerzen und Migräne führen. Damit Eltern nicht lange mit diversen Auslassdiäten etc. herumexperimentieren müssen und womöglich unnötig auf Lebensmittel verzichten, die für die gesunde Entwicklung ihrer Kinder wichtig sind, prüfen wir genau, welche Nahrungsmittel das Kind wirklich nicht verträgt. Danach fassen wir in Abstimmung mit Kind und Eltern die Regeln für die individuelle Ernährungsumstellung zusammen.

Wenn Sie sich für die Kinder-Behandlung in unserer Praxis interessieren, können Sie gerne unter Tel. 09421 / 70 32 70 einen Termin vereinbaren.